E-Partizipation

Inhalt und Aufbau

 

Elektronische Medien spielen bei Beteiligung eine immer größere Rolle. Sie eröffnen auch neue Möglichkeiten der Beteiligung. Allerdings ist es nicht immer einfach, alle gewünschten Zielgruppen damit zu erreichen, manche nutzen die elektronischen Medien nicht und mancher Versuch ist schon in einem „Shitstorm“ geendet. Wie können die elektronischen Instrumente gut genutzt werden? Wo kann die e-partizipation besonders gut eingesetzt werden? Welche Erfahrungen gibt es inzwischen damit und wie können wir diese Erfahrungen nutzen? Wie können on- und offline Methoden sinnvoll kombiniert werden? Sie erhalten in diesem Seminar Anregungen anhand von Beispielen aus der Praxis und die Möglichkeit, Ihre eigenen Vorhaben zu diskutieren.

Die Inhalte umfassen:

  • Arten (Verfahren) von E-Partizipation
  • Erfahrungen der letzten 10 Jahre in Europa
  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Identifikation vs. anonymer Beteiligung
  • Nutzerpräferenzen
  • Anwendungsfälle von E-Partizipation
  • Entwicklung des Designs eines Partizipationsverfahrens
  • E-Partizipation als Projekt/Gemeinsame Konzeption einer idealtypischen Beteiligung
  • Kosten und Folgekosten

Information und Buchung

 

BEDIENSTETE DES LANDES BW:
Buchung erfolgt online über Ihr Ressort oder über Ihre Behörde (www.bw21.bwl.de)

ANDERE TEILNEHMER:
Hier geht es zur Buchung


 

SEMINARFORM:
Präsenz-Seminar

REFERENTEN:
Prof. Dr. Robert Müller-Török und Frank Ulmer

TERMINE:
19.10.2017 (Anmeldeschluss: 17.10.2017)

MAXIMALE TEILNEHMERZAHL:
18 Teilnehmer

VERANSTALTUNGSORT:
Moderationszentrum der Führungsakademie
Königstraße 10a
70173 Stuttgart

TEILNAHMEGEBÜHR:
90,00 €