„Virtuelle Begleitung – Impulse und Beratung auf Distanz“
für Kommunen und Landkreise aus dem Projekt „Integration durch bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ 2018/19 und 2020/21

 

Die Zeiten sind momentan für uns alle herausfordernd. Im vergangenen Sommer waren wir noch froh, dass wir unser aktuelles Projekt trotz Corona so gut starten und uns in Workshops treffen konnten. Wir freuten uns über das vielfältige Interesse und die Motivation der ehrenamtlich Engagierten. Nun im Winter ist alles anders. Treffen selbst in kleinerer Runde sind untersagt, das Miteinander vor Ort droht auseinanderzufallen. Wie können wir dennoch dafür sorgen, dass wir in unseren Prozessen/mit unserer Engagement-Arbeit weiterkommen und den Kontakt zueinander bzw. zu den ehrenamtlich Engagierten nicht verlieren? Was hat sich entwickelt? Wo stehen Sie? Gibt es Fragen, bei denen wir Ihnen weiterhelfen können?

Die Pandemie mit ihren Einschränkungen wird noch eine Weile dauern. Wir möchten Sie in dieser herausfordernden Zeit mit einem speziellen Angebot unterstützen. Sie haben die Möglichkeit sich bis zum Jahresende 2021 via Telefon und/oder virtueller Konferenzen mit professionellen Prozessbegleiterinnen und -begleitern auszutauschen und über Ihre konkreten Fragestellungen zu den Themen Integration, Engagement, Beteiligung und Leben mit Videokonferenzen zu sprechen. Gemeinsam reflektieren Sie die aktuellen Herausforderungen und erarbeiten konkrete Lösungsansätze. Das gilt auch für alle Projektpartner aus der Zeit 2018/2019. Sie sind uns herzlich willkommen mit Ihren Fragen und Erfahrungen.


Mögliche Themen und Fragestellungen

  • Planung und Durchführung von Online-Veranstaltungen
  • langfristige Motivation von Ehrenamtlichen/Förderung von freiwilligem Engagement
  • Planung und Durchführung von Großgruppenverfahren
  • (Online-)Beteiligungsverfahren
  • Umgang mit Konfliktsituationen vor Ort
  • Zufallsauswahl von Bürger/-innen bei Beteiligungsprozessen
  • Beratung zur Durchführung von Umfragen (qualitativ und quantitativ: Bürgerschaft, Ehrenamtliche, Hauptamtliche etc.)
  • Ideen zur Zielgruppenansprache im Beteiligungsverfahren (insb. sog. „Stille Gruppen“, die in regulären Beteiligungsverfahren häufig eine große Rolle spielen, aber meist nicht erreicht werden.)
  • Vernetzung von Gremien und Akteuren
  • Verwaltung für Beteiligung begeistern
  • Reflektion der eigenen Rolle in der Verwaltung oder bei Beteiligungsverfahren
 

Die Sparring-partner/-innen

In der Übersicht stellen wir Ihnen die einzelnen Sparring-Partner/-innen mit Ihren Schwerpunktthemen/-methoden vor. Haben Sie sich für eine/-n Gesprächspartner/-in entschieden, so nehmen Sie einfach direkt über das Kontaktformular den Kontakt zu dieser/diesem auf.

> zur Übersicht der Sparring-Partner/-innen

 

Organisatorisches

 

Zielgruppe/Berechtigte: Das Angebot richtet sich an alle Kommunen und Landkreise aus dem Projekt 2018/2019 und an die Kommunen im jetzigen Projekt 2020/2021.

Anzahl an Sparring-Einheiten: Pro Kommune können maximal 12 Sparring-Einheiten in Anspruch genommen werden (davon maximal 5 bei den bereits aktuell im Prozess befindlichen Prozessbegleitern).

Dauer einer Sparring-Einheit: 60 Minuten.

Kosten: kostenfrei, da finanziert aus Projektmitteln für „Integration durch bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ 2020/2021.

Datenschutz: Die Sparrings erfolgen DSGVO-konform.

Auswahl von Sparring-Partner/-innen: freie Wahl der Sparring-Partner/-innen.

Inhalt/Thema der Sparrings: thematisch ausgerichtet auf Förderung/Teilhabe von Menschen mit Migrationserfahrung am bürgerschaftlichen Engagement.

Projektleitung

Haben Sie Fragen zum Projekt?

 

Dr. Christine Dörner
T 0721 926-6613
christine.doerner@fuehrungsakademie.bwl.de

Tina Riede
T 0711 335000-62
tina.riede@fuehrungsakademie.bwl.de