Die Sommerakademie

 

Rückblick auf die virtuelle Sommerakademie 2021

Im Rahmen der zweitägigen virtuellen Sommerakademie setzten sich Experten, ImpulsgeberInnen und Führungskräfte aus unterschiedlichsten Bereichen der Landesverwaltung intensiv mit aktuellen Fragestellungen auseinander. Der erste Tag wurde vom 26. Führungslehrgang ausgerichtet und war der Bedeutung von Kunst und Kultur gewidmet. Am zweiten Tag stand die Zukunft der Arbeit im Fokus.

 

Kunst und Kultur BWirkt – Workshops

Die Teilnehmenden des Führungslehrgangs hatten vier Workshops konzipiert, für die sie ImpulsgeberInnen aus mehreren Organisationen gewinnen konnten. So blickten die Gäste der Sommerakademie auf einen bunten Strauß an Perspektiven, auf Möglichkeiten, Lösungswege und Ideen aber auch auf Beschränkungen und Begrenzungen. In kleinen Gruppen setzten sich die Teilnehmenden anschließend mit dem Gehörten auseinander.

Um die Nachhaltigkeit dieser Arbeit zu sichern, nutzt die Führungsakademie das Tool „Collaboard“, auf dem die Ergebnisse festgehalten werden. Die Teilnehmenden der Sommerakademie haben so Zugriff auf die gemeinsam erarbeiteten Aspekte zum Thema Kunst und Kultur im Zusammenwirken mit Gesellschaft und Verwaltung.

 
 
     
 

 

Dr. Florian Stegmann, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei, führte in den Kaminabend ein und stellte Frau Prof. Dr. Inés de Castro vor. Die Direktorin des Linden-Museum Stuttgart verdeutlichte in ihrem spannenden Vortrag die gesellschaftliche Relevanz eines ethnologischen Museums in einer diversen Gesellschaft.

Frau Professorin Dr. Inés de Castro ist seit 2010 Direktorin des Linden-Museums Stuttgart - Staatliches Museum für Völkerkunde. 2002 promovierte sie in Ethnologie an der Universität Bonn, arbeitete zunächst für die Bayerischen Staatsgemälde-Sammlungen und das Staatliche Museum für Völkerkunde München, bevor sie an das Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim wechselte. Dort war sie Kuratorin der ethnologischen Sammlung und stellvertretende Direktorin und Prokuristin. In ihrer Amtszeit als Museumsleiterin des Linden-Museums verantwortete Frau Professorin Dr. de Castro mehrere viel beachtete Ausstellungen.

 

 

 

Sozialpartnerschaftlicher Dialog – Gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen

Mit der Keynote zum Thema „Neue Arbeitswelt, neue Freiheit – Digitalisierung zum Wohle des Menschen?!“ eröffnete Professorin Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl den zweiten Tag der Sommerakademie. Die Institutsleiterin am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellte die wichtigsten Faktoren für eine digitalisierte Arbeitswelt vor und forderte dabei, Leadership neu zu definieren.

Portrait: Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-EiblFrau Professorin Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl arbeitet zu Entstehungsbedingungen von Innovationen und deren Auswirkungen. Wiederholt wurde sie als eine der 100 einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet. In Wirtschaft und Politik ist sie eine geschätzte Expertin in den Fokusthemen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Innovation und Zukunftsforschung.

Foto: © Rahel Täubert

 

 

Die nachfolgenden Workshops waren vom Team der Führungsakademie mit der gleichen Struktur wie an Tag eins konzipiert. In vier Workshops und in Kleingruppenarbeit wurden verschiedene Aspekte und Perspektiven der zunehmend digitalisierten Arbeitswelt aufgezeigt und anschließend diskutiert. Redakteure des SWR, Vertreter/-innen der Sozialpartner und erfahrene Führungskräfte aus verschiedenen Bereichen der Verwaltung trugen interessante Impulse bei: Zu Fragen der sozialen Gerechtigkeit, zu Führen und Arbeiten auf Distanz, zur Gesundheit und Resilienz und zur Frage der Beurteilung und Feedback-Kultur.

Auch die Arbeitsergebnisse des Sozialpartnerschaftlichen Dialogs sind auf Collaboard zusammengefügt und stehen den Teilnehmenden zur Verfügung.

Die Gäste der Sommerakademie sind eingeladen, gemeinsam mit der Führungsakademie an diesem Zukunfts-Thema weiter zu arbeiten und weitere Dialog-Veranstaltungen zur Arbeitswelt von Morgen zu planen und durchzuführen.

 

 

 

 

Tag 1: 14.07.2021
 

Kunst und Kultur BWirkt
Der Mensch schöpft und nutzt Kultur und Kunst. Beide spiegeln die aktuellen gesellschaftlichen Debatten wider. Sie sind gleichzeitig Motor der Entwicklung in Gesellschaft und Politik. Gute Verwaltung hat daher den Auftrag, den gesellschaftlichen Diskurs und Wandel auch auf diesem Weg zu fördern und zu unterstützen. Und umgekehrt: Gute Verwaltung nutzt Impulse aus Kunst und Kultur. Die Veranstaltung geht der Frage nach, wie Kultur und Verwaltung aufeinander einwirken.


Tag 2: 15.07.2021
 

Sozialpartnerschaftlicher Dialog – Gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen
Zwischen Digitalisierung und Menschlichkeit stellt sich die Frage, wie Digitalisierung zu einer humanen und vertrauensvollen Arbeitswelt beitragen kann. Die Begleitung dieses Veränderungsprozesses durch sozialpartnerschaftliche Dialoge ist ein wertvoller Ansatz, um zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln. Gemeinsam mit Vertreter/-innen der Sozialpartner wollen wir die diesjährige Sommerakademie dafür nutzen, Perspektiven aufzuzeigen und zu diskutieren.

Partner und Förderer

 

Logo des Vereins der Absolventen und Freunde der Führungsakademie e. V.

 

Logo der digitalakademie@bw