Digitale Ethik – E-Learning-Kurs mit Auftaktveranstaltung

Inhalt und Aufbau

Digitalisierung bestimmt unseren Alltag und durchdringt zunehmend Anwendungs- und Lebensbereiche. Wie selbstverständlich nutzen wir Smartphones, Apps und googeln Wissenswertes. Auch die Verwaltung sieht viele Chancen in den neuen, technischen Möglichkeiten. Die Vorteile liegen auf der Hand und sind verführerisch.

Die technologischen Entwicklungen werfen aber auch ethische Fragen auf: Welche Daten geben wir preis und was geschieht mit ihnen? Wer übernimmt die Verantwortung für einen menschenwürdigen Umgang im Netz oder die Sicherheit der Daten? Technische Errungenschaften müssen ethisch reflektiert und begleitet werden. Wie wollen wir leben? Was muss eine gute, digitale Verwaltung leisten?

Drei Module behandeln das Thema Digitale Ethik aus unterschiedlicher Perspektive:

  • Dilemma der digitalen Revolution: Wie wollen wir leben?
  • Digitale Ethik und Verwaltungshandeln: Herausforderung und Auftrag
  • Meinungsfreiheit und Menschenwürde: Wie gehen wir mit Hate Speech um?

Ziele

Sie setzen sich mit grundlegenden Fragen und Dimensionen der Digitalisierung auseinander und tauschen sich über diese mit anderen Teilnehmenden aus.

Information und Buchung

 

BEDIENSTETE DES LANDES BW:
Buchung erfolgt online über Ihr Ressort oder über Ihre Behörde (www.bw21.bwl.de)

ANDERE TEILNEHMENDE:
Hier geht es zur Buchung


 

SEMINARFORM:
E-Learning-Kurs mit Auftaktveranstaltung

REFERENT:
Thomas Staehelin

TERMINE:
24.02.2020 (anschließend vierwöchige Online-Phase)

MAXIMALE TEILNEHMERZAHL:
15 Teilnehmende

VERANSTALTUNGSORT:
Landeszentrale für politische Bildung
Baden-Württemberg
Lautenschlagerstr. 20
70173 Stuttgart

TEILNAHMEGEBÜHR:
100 €
Unterkunfts- und Verpflegungskosten sind nicht im Teilnehmerpreis enthalten.